Das sind unsere Künstler.

Diese Bands und Künstler*innen vertrauen bereits auf Rosenklang...

VOXXCLUB

Facts

  • Youtube: über 60 Mio klicks 

  • Facebook: über 230.000 likes 

  • TV: über 100 TV Termine 

  • Presse: Yellow Press, GQ, Penthouse, Bunte, Bild, u.v.m. 

  • Funk: Bayern 3, Schlager der Woche, Playlists in D, A, CH, Antenne Bayern: Maibaum-Aktion, u.v.m. 

  • Tourneen: 2 x Solotournee in D, A, CH, 4 x mit Florian Silbereisen auf Tournee, zusätzlich über 100 Gastauftritte/Jahr 

  • Awards: 

  • 1 x Platin in D und A, 

  • 2 x Gold in D und A, 

  • 1 x Gold für Single „Rock mi“ 

  • 2 x „Eins der Besten“ der ARD 

  • 4 x ECHO-Nominierung 

  • Mein Star des Jahres 

  • 3 x Smago-Award 

  • Nominierung Goldene Henne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neun Jahre voXXclub! Das sind neun fette Jahre Singen, Tanzen, Jodeln und Rocken. Was im März 2013 mit einem Flashmob in einer Münchner Einkaufsmall begann, bringt heute Menschen quer über den Globus zum Ausflippen.

 

„Rock Mi“ blieb kein One Hit Wonder. Vielmehr war das genaue Gegenteil der Fall. Mit Songs wie „Ziwui“, „Donnawedda“, „I mog di so“ und nicht zuletzt die Geschichte der Kuh „Anneliese“, die sich auf der Münchner Theresienwiese wiederfand und damit zum Oktoberfestsong 2019 avancierte, lieferte der voXXclub jede Menge weitere Charterfolge.

 

Radio. TV. Live On Tour. Wie erfolgreich der voXXclub als erstes Vocal-Ensemble des Genres völlig neue Wege einschlug und die Volksmusik revolutionierte, lässt sich an den vielen Auszeichnungen, Preisen, TV-Auftritte und vor allem an den enorm positiven Publikumsreaktionen ablesen.

 

Musikalisch wie textlich-inhaltlich und auch was die Performance auf der Live-Bühne betrifft, hat sich der voXXclub ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet, welches die künstlerische Qualität genauso wie die kommerziellen Aspekte gleichermaßen umfasst. Die Band reiste von Bayern aus unaufhaltsam von Kontinent zu Kontinent und begeisterte international mit top inszenierten Bühnenshows samt ausgefeilter Choreografien.

 

Selbst in China und Brasilien – wo die Jungs an einigen Orten aufgrund der überwältigenden Begeisterung der Fans keinen Schritt mehr ohne Security auf die Straße machen können - weiß man nun, dass Volksmusik aus dem Alpenraum nicht zwingend nur mit Gipfeln, Bächlein und Edelweiß im Polkaschritt tanzen muss und dass die Ziehharmonika auch ordentlich zum Rocken taugt!

 

 

FÄASCHTBÄNKLER

Facts

  • 2 Platin Auszeichnungen für ihre Single "Can you english please" (AT / CH)
  • 5 Gold Auszeichnungen für ihre Singles "Can you english please", "Partyplanet" und "Humpa Humpa" (AT / CH)
  • rund 1 Mio monatl. Hörer*innen auf Spotify
  • über 220 Mio Streams auf Spotify
  • über 116 Mio Klicks auf Youtube
  • TikTok-Hype um ihren Song „Humpa Humpa“
  • Zum dritten Mal in Folge liefern sie den Trailer- und Titelsong bei „Bauer sucht Frau“ in Österreich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihr Name steht längst für Volks-Pop-Musik 4.0, für genreübergreifenden Pop-Hardstyleblow mit Volksmusikinstrumenten, für rasante, einmalige Genre-Mash-ups – und vor allem für randvolle, explodierende Tanzflächen.

 

 

Die Fäaschtbänkler sind eingeschworene, mit sämtlichen Wassern gewaschene Poperneuerer und großartige Hitmaker mit ungewöhnlichem Instrumentenarsenal, Massen-Entertainer mit Bodenhaftung und echte Tanzwut-Visionäre.

 

Seit Jahren nicht nur live für ihren unverwechselbaren „Blowpop“ gefeiert, in dem Blas- und House-Musik, Pop und Rock und Elektronisches zu einem ultraexplosiven Amalgam verschmelzen, gehen sie vor allem ihren eigenen Weg: Hits wie „Can you english please“, „Partyplanet“ oder auch „Humpa Humpa“ bescherten ihnen neben View- und Streamzahlen in dreistelliger Millionenhöhe zuletzt auch erste Platin- und Goldauszeichnungen.

 

Vom Dreiländereck aus schneller auf jeder Bühne als es manch einem Ruhesuchenden lieb ist, konnten Andreas Frei, Roman Wüthrich, Marco Graber, Michael Hutter und Roman Pizio mit ihren letzten fünf Alben in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Albumcharts erobern.

 

Die Live-Historie der Fäaschtbänkler spricht da eine deutliche Sprache: Nova Rock in Österreich, Open Air Gampel in der Schweiz, das Taubertal Festival in Deutschland, Headliner beim Woodstock der Blasmusik, Burning Brass und der BrassWiesn, Brass Palmas in Kroatien und und und. Allesamt Events und Konzerte, wo der Punk querbeet abgeht und sich das musikalische Tun in viele verschiedene Richtungen freispielt. Und genau das ist die absolute Stärke der Fäaschtbänkler. Dieses Grenzenlose.

 

Auch die Acts, die mit ihnen zusammen bereits Songs machten, zeigt die Vielfalt, wie zum Beispiel das DJ Duo HBz oder der Rapper FiNCH. Gleichtzeitig liefern die Fäaschtbänkler schon seit einigen Staffeln die Trailermusik zu „Bauer sucht Frau“ in Österreich.

 

Die musikalischen Einflüsse sind vielfältig: Ob Techno, Ska oder Pop, dann wieder klassischer Oberkrainer-Sound oder Stadion-Rock samt großem-Kino-Chor. In so vielen Liedern finden sich Unterbrüche, plötzliche Stilwechsel. Alles wunderbar überraschend. Und alles Ohrwürmer mit Texten, die Gefühle auslösen, die man immer wieder hören möchte.

 

Deswegen gehen die Leute zu ihren Konzerten, lieben ihre Songs und können jede einzelne Textzeile auswendig mitsingen.

 

 

 

 

TROGLAUER

Facts

  • über 32 Mio Streams auf Spotify
  • über 28 Mio Klicks auf Youtube
  • Erfinder der "Heavy Volxmusic“
  • TikTok-Hype um ihren Song „FENDT“ (Layla)
  • die einzige Band, die bei MTV in Lederhosen aufgetreten ist
  • Sie lieferten bereits den Trailer- und Titelsong bei „Bauer sucht Frau“ in Deutschland (RTL)
  • Single "FENDT (Layla)" gemeinsam mit den Draufgängern
  • Alle bisher veröffentlichten Studioalben platzierten sich in den offiziellen TOP 100 der Deutschen Musikcharts
  • Waren gemeinsam mit PUR auf Tournee

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Troglauer sind eine der aktuell erfolgreichsten Show- und Livebands der neuen Volksmusik und längst als absolute Partygaranten bekannt.

 

Ihr Publikum liebt ihre Power auf der Bühne, ihre Echtheit, ihre Bodenständigkeit und ihre Songs. Das durften sie schon weit über den deutschsprachigen Raum hinaus zeigen, was ihre Live-Historie, die sich sehen lassen kann, beweist: Alpen Flair Festival (Südtirol), Stammgäste bei der Weißwurstparty im Stanglwirt (Österreich), sie tourten gemeinsam mit PUR durch Deutschland, Oktoberfest Blumenau (Brasilien) und und und...

Das Ergebnis: Mehr als 1,5 Mio Konzertbesucher*innen.

 

Ihre Hits wie aktuell "Fendt" oder der „Haberfeldtreiber“, „Rasenmäher“ oder auch das „Bobfahrerlied“ bescherten ihnen bereits View- und Streamzahlen in zweistelliger Millionenhöhe und sind so beliebt, dass sie von vielen anderen Bands gecovert werden und in keinem Festzelt und bei keinem Oktoberfest fehlen dürfen.

 

Die fünf Musiker, die sich seit der Kindheit kennen und enge Freunde sind, die selbst ihre privaten Urlaube miteinander verbringen, polieren mit satten Gitarrenriffs, der traditionellen Quetsche und modernen Pop-Sounds die angestaubte volkstümliche Musik ordentlich auf.

Aufgrund dessen trägt das neue Album auch schlichtweg den Namen „TROGLAUER“, denn auf ihrem neuen Album sprengen sie eindeutig die Grenzen der Volksmusik, sie entziehen sich den typischen Genres-Schubladen und zeigen, dass sie sich auf einer musikalischen Spielfläche bewegen, wo die Genres-Zuordnung völlig egal wird und man der Kreativität einfach freien Raum lässt.

 

Damit schafften sie es, sich mit all ihren bisher veröffentlichten Studioalben in den offiziellen TOP 100 der Deutschen Albumcharts zu platzieren.

 

 

 

 

MARKUS BECKER

Facts

  • Gold Auszeichnung für seine Singles "Das rote Pferd" (DE)
  • rund 1 Mio monatl. Hörer*innen auf Spotify
  • über 76,5 Mio Streams auf Spotify
  • Der Mann mit dem bekanntesten roten Cowboyhut Deutschlands
  • Er landet einen Kinderparty-Hit nach dem anderen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das rote Pferd – Wer kennt es nicht?

 

Seit 2007 gehört es zu den bekanntesten Kinderliedern der Nation. Jedes Kindergartenkind kann mindestens eine Strophe dieses Liedes singen. Das Rote Pferd zählt, neben Biene Maja oder Tabaluga längst zu den bekanntesten Lieblingen der Kinderherzen.

 

Der Mann hinter dem roten Pferd und unter dem bekanntesten roten Cowboyhut Deutschlands ist Markus Becker. Er landete einen Kinderparty-Hit nach dem anderen und seine Songs wurden millionenfach auf Kinder- und Party-CDs eingekoppelt.

 

Mit jährlich 250 Auftritten in ganz Europa zählt Markus Becker zu den Spitzenkünstlern im Bereich der Kinder- und Partymusik. Mit „Das rote Pferd“ galoppierte Becker 2007 bis auf Platz 4 der Deutschen Charts und blieb dort großartige 58 Wochen lang. Kurz darauf folgten Hits wie "Hörst du die Regenwürmer husten", "Ich bin ein Pandabär" , Tschu Tschu Wa" oder "Ich hab ein Heli, Heli Helikopter" und viele mehr.

 

 

 

 

 

JULIA LINDHOLM

Drei Länder prägen die internationale Popmusik der westlichen Welt. Die USA, England und … Schweden. Ob es die melancholische, nordische Seele ist, die besondere Künstler hervorbringt, oder das pulsierende, moderne Leben einer Stadt wie Stockholm: Schwedische Weltstars und Me-gahits, von Abba bis Avicii und von Oops!...I did it again bis Blinding Lights sind keine Ausnahmen, sondern die Regel. Und als Julia Lindholm 2015 noch in Stockholm zur Musical-Darstellerin aus-gebildet wurde, ahnte sie noch nicht, dass auch sie dieses Erbe einmal in die Welt tragen würde.

 

 

In Julias Geburtsjahr 1994 war die Welt längst voll von schwedischen Songs. Abba hatten Musik und Verkaufsrekorde für die Ewigkeit geschaffen, mit Roxette waren bereits die nächsten Weltstars etabliert und während Julia in der Kleinstadt Karlskrona laufen und sprechen lernte, formierte sich ein paar Autostunden nördlich von ihr um Max Martin gerade eine Hitschmiede, die von den Backstreet Boys über Britney Spears bis zu Taylor Swift und The Weeknd bald über Jahrzehnte die Popmusik dominieren sollte.

 

Auch Julia entdeckte schnell, dass sie für Musik und Tanz geboren war, und arbeitete zunächst unbewusst und dann immer bewusster auf ihren Traum hin, auf der Bühne zu stehen. So zögerte sie nicht lange, als sie während ihrer Musical-Ausbildung in Stockholm das Angebot für ein Musik-projekt in Deutschland bekam. Als schwedische Sängerin Abba-Songs auf Deutsch zu singen ver-schaffte ihr die ersten Erfolge in den Charts und zugleich die Möglichkeit, Bühnenerfahrung zu sammeln und sich in der Ferne zu beweisen. Ihre Leidenschaft beim Tanzen öffnete ihr neben ihrer musikalischen Klasse die Türen zu den größten Fernsehshows des Landes und bereits 2018 sie-delte sie endgültig nach Deutschland um. Längst hatte sie sich ein Netzwerk aus Freunden und Kreativen geschaffen und ihren Lieblingsort Köln in ihrer Wahlheimat Deutschland gefunden. Bald folgten Einladungen zu Live-Shows, wo sie ein Programm gemeinsam mit Deutschlands großen Schlager-Stars gestaltete. Doch eines fehlte ihr noch: Die Entwicklung ihrer eigenen, künstleri-schen Vision.

 

Die Pandemie erwischte Julia als Künstlerin und Performerin mit großer Nähe zu ihrem sozialen Umfeld hart. Und doch lag auch gerade in diesen beiden Jahren die Chance, die Uhren auf Null zu stellen und ihre künstlerische Vision zu entwickeln. Im Lockdown einer Stadtwohnung wanderten die Gedanken zurück zur Familie und der Freiheit eines Landes, das weit spärlicher besiedelt ist als Deutschland. Und ohne die Vorbereitung auf Shows oder Konzerte veränderte sich auch das lebensnotwendige Tanzen wieder zum puren Ausdruck der eigenen Emotionen. Julia suchte nach der Verbindung zwischen der melancholisch weichen Dunkelheit ihrer Heimat und ihrem Aus-druckswillen und ihrer Lebensfreude. Und gemeinsam mit ihrem kreativen Umfeld fand sie schließ-lich ihre eigene musikalische Welt in einer Mischung aus orchestralen wie elektronischen Atmo-sphären und modernen Beats. Mit sowohl deutscher, als auch schwedischer Sprache in poeti-schen Bildern und voller Geschichten. Und mit den traditionellen Einflüssen ihrer Heimat und dem purem, urbanen Songwriting, das Schweden international so erfolgreich gemacht hat.

 

Julia Lindholm hat schon seit ihrer Kindheit die Fähigkeit, Menschen zu begeistern. Das hat ihr er-möglicht, mit all ihren großen Leidenschaften ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Ihre neue Musik kann noch mehr. Julia berührt damit ihr Publikum und gibt den Menschen, was sie in sich trägt, seit sie ihre Geburtsheimat für Deutschland verlassen hat: Das Beste aus zwei Welten.

 

 

 

Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten

Es ist schon 20 Jahre her, dass Ernst Hutter, der heutige Leiter der „Egerländer Musikanten – Das Original“ mit seinem legendären damaligen Chef ein letztes Mal auf Tournee war. 1998 startete Ernst Mosch zu seiner Abschiedstournee. Mit dabei aus dem heutigen Orchester waren nicht nur Ernst Hutter selbst, sondern auch ein Dutzend andere „Egerländer Solisten“, die mit ihm jetzt zur „Europatournee 2019/20“ aufbrechen.

 

Ernst Hutter, der nach Mosch´s Tod 1999 das Orchester weiterführte, ist es gelungen, in dieser Zeit die Erfolge der „Egerländer Musikanten-Das Original“ auf eine breite Basis zu stellen, die auch die Zukunft im Blick hat. „Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original“ sind in der Tradition der „Original Egerländer Musikanten“ nicht nur „das erfolgreichste Blasorchester der Welt“.Sie erreichen mit ihrer Musik, dem stets professionell aber auch zugleich sympathischen Auftreten, die Menschen aller Altersgruppen.

 

 

Für die Jungen sind sie Vorbilder in der Bläserwelt, für die Alten immer noch das „Maß aller Dinge“. 

 

 

 

Egerländer - Die kleine Besetzung (Das Original)

Egerländer Spielereien „vom Kleinsten“ Von Youtube jetzt auf die Konzertbühne Sie lieben Musik, sind jung, engagiert, voller Elan und Ideen, studierte Musikprofis und schon seit langem mit den Klängen der „Egerländer Musikanten“ infiziert: Alexander Wurz, Peter

Laib, Stephan Hutter, Max Obermüller, Wasti Höglauer, Christoph „Moschi“ Moschberger, Michi Müller, und Martin Hutter sind zusammen „Die Kleine Egerländer Besetzung – Das Original“.

 

Begonnen hat die Geschichte 2013 im Septett: bei einer spontanen Probe im Allgäu kommen die Musiker auf die Idee, von der wilden Session ein Video mit dem I-Phone zu machen und zu posten. Zwei Stücke aus dem Egerländer Repertoire gelangen so ins weltweite Netz und die Clicks schießen innerhalb kürzester Zeit im Presto-Tempo nach oben: 350.000 für die „Garten-Polka“ und 250.000 für „Im Wäldchen“!

 

 

 

Ein Jahr später, inzwischen zum Oktett erweitert, geht die kleine Besetzung mit weiteren groovigen Egerländer-Hits ins Netz und erreicht eine Gesamt-Clickzahl von 1.250.000. Nicht schlecht für ein namenloses Ensemble bei 3 Proben in insgesamt 10 Tagen!

 

Die Brasserie

Das sind 10 Musiker einer Brassband, die seit 2011 im Raum Süddeutschland. Österreich und der Schweiz die Festzelte und Festivals unsicher macht.
10 Musiker, die sich anfangs ein Ziel gesetzt haben: Die Ketten der traditionellen Blasmusik zu sprengen und neue Wege mit ihrer Musik zu gehen.

Die Wiege ihrer musikalischen Entwicklung liegt in den dörflichen Musikvereinen rund um Ravensburg.

 

Im Laufe der letzten Jahre entwickelte die Band ihre ganz eigene Vorstellung von moderner Brassmusik: Brasssound aus eigener Feder kombiniert mit Hip- Hop-, Elektro-, Funk- oder Raggae- Elementen. Eines ist den Jungs dabei wichtig hervorzuheben: Dieser Musik sind keine Grenzen gesetzt!

Es ist gerade diese Experimentierfreude, welche der Band in den letzten Jahren zu großer Bekanntheit im Dreiländereck Deutschland, Österreich und der Schweiz verholfen hat. Zudem durften die Musiker auf den Bühnen der aktuell größten Blasmusikfestivals auftreten (Woodstock der Blasmusik, Brasswiesn uvm.).


 

 

 

HMBC - Holstuonarmusigbigbandclub

Den holstuonarmusigbigbandclub als konventionelle Volksmusikgruppierung zu bezeichnen wäre schlichtweg ein Fehler.

 

Das verwendete Instrumentarium würde zwar in der Volksmusikszene als gewöhnlich eingestuft werden, keineswegs aber die sechs Musiker, die selbiges bedienen.

Allesamt Großmeister auf ihrem Gebiet und von Kindesbeinen an in die hohe Kunst der Volksmusik eingewiesen, sind sie heute bestrebt, diesen traditionellen Musikstil mit sehr innovativen und kreativen Mitteln in neue Sphären zu erheben.

 

Die werten Herrschaften wehren sich bislang erfolgreich dagegen, schubladisiert zu werden. Ein HMBC-Konzert soll ein Erlebnis sein.

 

 

Ein Beutezug durch die musikalische Wildnis - vom Mississippi-Delta bis zu den Gipfeln der Karawanken ist kaum ein Musikstück davor sicher, durch den musikalischen Fleischwolf gedreht zu werden. Was das Publikum sonst erwartet, wissen die Musiker meistens selber nicht.

Erwarten sie das Unerwartete.

 

 

 

 

 

Druckversion | Sitemap
© Rosenklang, Meisterweg 14, 88430 Rot-Haslach, Tel: +49 8395 936681